Traditionelles Vatertagsturnier mit Freizeitmannschaften veranstaltet

Ein voller Erfolg war wieder das alljährlich stattfindende traditionelle Vatertagsturnier der Abteilung Fußball des TSV Gangkofen.

Die Verantwortlichen zeigten sich zufrieden, denn bei idealen Wetterbedingungen konnten wieder etliche Zuschauer, Fans sowie Spieler zum traditionellen Vatertagsturnier gewonnen werden. Die Mannschaften sorgten mit ihrer Leidenschaft und dem Spaß am Fussball für packende und spannende Spiele auf dem Sportgelände des TSV Gangkofen. In einer 7 er Gruppe boten sich die Mannschaften teilweise enge Spiele. Um den Anreiz nochmals zu steigern wurden noch die Plätze 5 und 3 separat ausgespielt und in einem Finale erhielt der Zweitplatzierte auch noch die Möglichkeit sich den Turniersieg zu holen.

Die Platzierungen im einzelnen:

  • Platz 7: KLJB Hölsbrunn
  • Platz 6: Da Haufa
  • Platz 5: FFW Panzing
  • Platz 4: Kulturverein
  • Platz 3: JU Gangkofen

Im Finale trafen sich die beiden Mannschaften FSV Kollbach und die Jugendtrainer wieder, die in der Gruppenphase 0:0 spielten. Somit war Spannung geboten im Finale. In einem offenen Spiel setzten sich die Jugendtrainer durch ein Tor von Tom Koppermüller mit 1:0 durch und konnten somit den Turniersieg am Vatertagsturnier feiern. Torschützenkönig des Turniers wurde mit 8 Treffern Tom Koppermüller von der Jugendtrainermannschaft.

Das Fazit zum Turnier war sehr gut, da es dieses Jahr Mannschaften gab, die nicht so viele Aktive drinnen hatten und es ein gutes Gauditurnier war mit viel Spaß und Freude.

Ein besonderer Dank gilt den Schiedsrichtern, der Regie, Speisenbringern sowie den zahlreichen Helfern beim Grillen, Kaffee und Kuchenverkauf, Kioskverkauf, Auf- und Abbau, sowie dem Platzwart Horst Balk und seiner Frau Margit. Ohne die zahlreichen Helfer wäre es nicht möglich, so ein traditionelles Turnier abzuhalten, deswegen ein herzliches Dankeschön.

VTT 2018 02.02Die Sieger: die Jugendtrainer um Kapitän Michael Fisinger sowie
Bürgermeister Matthäus Mandl, Abteilungsleiter Peter Stöger und Jugendleiter Marcel Stoyhe